Yoga Tipps

Die Hindernisse YS 1.30- 6.Avirati-Das Abgelenktsein

Avirati, das sechste Hindernis, ist ein psychisch-mentaler Zustand des ständigen Abgelenktseins und der Unruhe. Dieser unruhige Zustand (citta viksepa) stört die Konzentration, verhindert Dinge zu Ende zubringen, Gedanken zu Ende zu denken. Im Yoga hat avirati mit dem fünften Glied des achtgliedrigen Yogaweges (astanga YS 2.29, as=acht; anga=Glied) zu tun. Pratyāhāra (YS 2.54/2.55), das Zurückziehen der […]

Mehr lesen →

Die Hindernisse YS 1.30: 5.Alasya- die Faulheit

Das fünfte Hindernis ist ālasya, das mit Faulheit übersetzt wird. Faulheit wird in unserer Kultur als negative Eigenschaft betrachtet. „Faulpelz“ ist ein Schimpfwort. Das ist ein Nichtsnutz, der auf Kosten anderer lebt. Faulheit gilt sogar als eine der Sieben Todsünden. Das ist unser kollektives Erbe und prägt uns seit vielen Generationen. Allenfalls die Reichen und […]

Mehr lesen →
edition filou&sophie Marburg, Sascha Rösner
edition filou&sophie Marburg, Sascha Rösner

Die Hindernisse YS 1.30: 4.Pramada- Die Hast oder Ungeduld

Das vierte antarāya (Hindernis) ist pramāda, die Hast, Ungeduld, Geringschätzung. Während samsaya zur Untätigkeit führt, blockiert und wir feststecken, ist pramāda das Gegenteil: Hastiges, achtloses, nachlässiges Agieren, Unaufmerksamkeit und Ungeduld aus einem unruhigen Geist (citta viksepa). Warum bringt uns das nicht weiter? Warum ist pramāda ein Hindernis, das uns blockiert? Die Eile und Hetze verhindert, […]

Mehr lesen →
pexels-pixabay
pexels-pixabay-416322

Die Hindernisse YS 1.30: 3.samsaya- Der Zweifel

Die ersten beiden antarāya vyādhi, das Unwohlsein und die Krankheit, und styāna, die Trägheit, haben außer einem psycho-mentalen Aspekt auch einen starken körperlichen Bezug. Das dritte Hindernis samsaya, ist ein rein psychisch-mentales Hindernis. Es ist die Tendenz zum Zweifeln. Nicht jeder Zweifel muss ein Hindernis sein. Mit samsaya ist eine bestimmte Art des Zweifelns gemeint. […]

Mehr lesen →

Die Hindernisse: 2.styana- Die Trägheit

Alles, war wir wahrnehmen können, unterliegt der Veränderung. Alles ist in Bewegung. Stillstand bedeutet Rückschritt, heißt es. Wir erleben Leben als einen ständigen Prozess. Auch unsere individuelle Existenz wandelt sich ständig. So sind alle sieben Jahre alle Zellen erneuert und unser Körper ein anderer. Die Weisheitslehren und Philosophien raten uns, mit den Veränderungen mitzufließen. Das […]

Mehr lesen →
Bild: geralt_pixabay
Bild: geralt_pixabay

Die Hindernisse- antaraya YS 1.29/1.30 – 1.Vyadhi

YS 1.30 Antaraya– Die Hindernisse Die Position der antaraya im ersten Kapitel des Yogasutra Das Yogasutra führt auf eine verständliche und didaktische Weise in das Thema Yoga ein. Die Verse- sutren– bauen aufeinander auf. Das erste Kapitel beinhaltet kurz und knapp alle Themen des Yoga. Sie werden in den folgenden Kapiteln ausgeführt. Im zweiten Kapitel folgt […]

Mehr lesen →
Foto: MelSi_pixabay
Foto: MelSi_pixabay

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen…

(Am Ende des Textes gibt es eine Audiodatei mit den Sanskritbegriffen) …heißt das Gedicht, das Rilke am 20.9.1899 in Berlin-Schmargendorf verfasste. Das Leben vollzieht sich in Zyklen, unter anderem wird uns dies an den Wochen von Montag bis Sonntag, an den Jahreszeiten vom Frühling bis zum Winter, an den Festtagen wie Weihnachten, Ostern, Geburtstagen oder […]

Mehr lesen →
Bild: Onderortel_pixabay
Bild: Onderortel_pixabay

5. Pratyahara YS 2.54 und 2.55

Das fünfte Glied auf dem achtgliedrigen Pfad (aṣṭanga YS 2.29) zu samādhi ist pratyāhāra, das als Rückzug der Sinne nach innen bezeichnet wird. Damit schließt das zweite Kapitel, sādhana pāda-der Übungsweg. Die folgenden drei Glieder des Pfades stehen im dritten Kapitel vibhūti-pāda, das die Wirkungen des Übens beschreibt. Diese drei letzten Glieder des Yogaweges, die […]

Mehr lesen →

Für immer im Griff der klesa?- YS 2.3

Mit Blick auf bzw. in das Yogasutra spiegeln die Jahre 2020/2021 die klesa besonders deutlich. Dieser Beitrag beschäftigt sich aus dieser Perspektive, gewissermaßen aus einer Metasicht, mit den Ereignissen dieser bald zwei Jahre. In den letzten Jahrzehnten kamen die klesa in der Gesellschaft mehr und mehr an die Oberfläche, aber wir konnten ihnen noch durch […]

Mehr lesen →

Prānāyāma – YS 2.49-2.53

Das vierte Glied auf dem achtgliedrigen Pfad (astanga YS 2.29) zu samādhi ist prānāyāma, das Konzept des Atems im Yoga. Insgesamt fünf sutren befassen sich mit prānāyāma. Im Yoga steht der Zusammenhang zwischen unserem inneren Zustand und unserem Atem im Vordergrund: Je entspannter wir sind, desto länger, langsamer und tiefer fließt der Atem. Im Zustand […]

Mehr lesen →